Veranstaltung

17.05.2018

translocations. Eine Zwischenbilanz nach acht Monaten

Das Forschungscluster translocations stellt am 17.05.2018 den aktuellen Stand der Forschungsarbeiten vor. Eingeführt von Prof. Dr. Bénédicte Savoy geben die assoziierten WissenschaftlerInnen von 18.30 - 21.30 Uhr Einblick in ihre Forschung. Vollständiges Programm

Einführung: Prof. Dr. Bénédicte Savoy

I Mobil – Immobil: Dr. Robert Skwirblies, Dr. Ji Young Park 

II Werte im Wandel: Dr. Isabelle Dolezalek, Dr. Gidena Mesfin Kebede

III Übergänge: Dr. Felicity Bodenstein, Dr. Mareike Vennen, Dr. Christine Howald

17.05.2018, 18.30 - 21.30 Uhr

Ort: Hybrid Lab/ Villa Bell, Marchstraße 8, 10587 Berlin

Vorträge in deutscher oder englischer Sprache

09.05.2018

Techniken des Displacements in künstlerischer und kuratorischer Praxis

Ringvorlesung am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik, Technische Universität Berlin.
Im Rahmen der Ringvorlesung Kunst und Technik im Sommersemester 2018, untersuchen Künstler und Kuratoren, Historiker und Theoretiker Displacement als Potenzial und Herausforderung der künstlerischen und kuratorischen Praxis. Konzept & Organisation: Prof. Dr. Eleonora Vratskidou

Termine 
9.05.2018 | 18.00 Uhr — Eduardo Cadava (Princeton University) - Alphabetographies; or, Why Displacement is the Signature of the Photographic Medium

30.05.2018 | 18.00 Uhr — Zafos Xagoraris (Athens School of Fine Arts) - The Gate and the Marquee: Apparitions Flying Towards the Future

27.06.2018 | 18.00 Uhr — Kader Attia (Künstler, Berlin/Paris) - tba

11.07.2018 | 16.00 Uhr — Arjun Appadurai (New York University) - Objects, Humans and Narrativity

Die Vorträge finden im Hörsaal A 053 der Technischen Universität Berlin, Straße des 17. Juni 150/152 (Architekturgebäude) statt.

Veranstaltung

19.04.2018

translocations offene Projektwerkstätten

translocations lädt herzlich zu vier Projektwerkstätten ein, um erste Zwischenergebnisse der gemeinsamen Arbeit an den Basisprojekten der Forschungsgruppe zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Die Gespräche beginnen jeweils um 18:00 Uhr in Raum AF 083 (Flachbau des Architekturgebäudes der TU Berlin).
Um Anmeldung unter lagatz@tu-berlin.de wird aufgrund der begrenzten Platzkapazität gebeten.

17.04.2018

Die Gegenwart der Kunstgeschichte - Berlinische Galerie

Gespräch mit Bénédicte Savoy und SPIEGEL-Kulturredakteurin Ulrike Knöfel.
Wer Kultur besitzt, hat eine große Verantwortung. Museen müssen die Herkunft ihrer Schätze untersuchen und sie im Zweifelsfalle an jene zurückgeben, denen sie gestohlen wurden. Wer das nicht wahrhaben will, setzt Glaubwürdigkeit der Kultur und ihrer Institutionen aufs Spiel.

Weitere Informationen

       Dienstag, 17. April 2018, 19 Uhr
Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

 

News

09.04.2018

Fortlaufendes Seminar mit Felicity Bodenstein, Paris

Fortlaufendes Seminar "Réécrire le passé colonial: enjeux contemporains des collections de musée" mit Felicity Bodenstein am École normale supérieure, Paris.

13.11.17 bis 11.06.18, jeden zweiten Montag von 15 - 18 Uhr. Veranstaltungsprogramm Weitere Informationen

École normale supérieure

       45 rue d’Ulm
       F-75230 Paris cedex 05

Veranstaltung

11.03.2018

Haus der Weißen Herren Humboldt Forum

Publikumsgespräch mit Bénédicte Savoy, Dr. Ing. Noa K. Ha, Bonaventure Soh Bejeng Ndikung und Lorenz Rollhäuser im Anschluss an das Hörtheater: Haus der Weißen Herren Humboldt Forum, Shared Heritage und der Umgang mit dem Anderen. Feature von Lorenz Rollhäuser, präsentiert von Deutschlandfunk Kultur.

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Die Beniner Bronzen sind in deutschen ethnologischen Museen eine Attraktion. Dass sie 1897 von britischen Truppen aus dem heutigen Nigeria geraubt wurden, war lange kein Thema. Doch wo die Museen von „Shared Heritage“ sprechen, reden Kritiker von „Raubkunst“. Wem gehören die Bronzen wirklich? Der Autor reist in das Mutterland der Bronzen und spricht mit Kritikern und Kuratoren.

Sonntag, 11. März 2018, 19.30 Uhr Eintritt frei

Heimathafen Neukölln - Spielplan

Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin

News

15.02.2018

Doctoral Summer School: Heritage-Making Processes (Porto-Novo, 17-31 Jul 18)

Doctoral Summer School: Heritage-Making Processes (Porto-Novo, 17-31 Jul 18)

Organisiert von: Felicity Bodenstein, Technische Universität, Berlin, Didier Houenoude, Université Abomey-Calavi,Damiana Otoiu, Université de Bucarest, Anna Seiderer, Université Paris 8, Vincennes - Saint-Denis.

Weitere Informationen

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltung

15.01.2018

Wem gehört Kulturerbe?Who owns cultural heritage?

Get-together und Vorführung des studentischen Interviewfilms "Wem gehört Kulturerbe?". Der Kurzfilm entstand in dem Projektseminar "Aneignung von Kunst - Perspektive der Enteigneten" im Wintersemester 2017/18 unter der Leitung von Prof. Dr. Savoy und Merten Lagatz.
Projektseminar Aneingung von Kunst, TU Berlin

Montag, 15.01.2018, 18 Uhr

Hybrid Lab, Villa Bell, Marchstraße 8, 10587 Berlin

Veranstaltung

27.11.2017

Deutschland postkolonial – das Humboldt-Forum und die deutsche Erinnerungskultur

Vortragsreihe der Richard Schöne Gesellschaft für Museumsgeschichte e.V. in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik and der TU Berlin 

Das Humboldt-Forum ist ein nationales politisches Projekt. Als Schaufenster eines weltoffenen Deutschland soll es ein „kulturelles Zentrum von nationaler und internationaler Ausstrahlung“ (Hermann Parzinger) sein, das in bester Lage auf größtmögliche öffentliche Resonanz zählen darf. Derart exponiert, lädt es ein zu Kritik, die regelmäßig über ihm niedergeht, insbesondere in Bezug auf die ethnologischen Sammlungen. Die Kritik – so die These des Vortrags – erklärt sich zu einem Gutteil aus einer veränderten deutschen Selbstwahrnehmung als Einwanderungsland, die zu einer neuen, postkolonial grundierten Erinnerungskultur führt. Was am Beispiel des Humboldt-Forums — aber auch an anderen Völkerkundemuseen — aktuell verhandelt wird, ist ein neues Selbst- und Weltbild Deutschlands. Der Inhalt der Ausstellungen und Sammlungen ist Auslöser für weitreichende Verständigungsprozesse, die auf die Migrationsgesellschaft als Ganze zielen.

Thomas Thiemayer ist Professor am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaften der Universität Tübingen. Seine Forschungs- und Lehrschwerpunkte sind Museums- und Sammlungsforschung, Erinnerungskultur und Kulturtheorien.

Richard Schöne Gesellschaft

im Hörsaal A 053, Architekturgebäude TU Berlin, Straße des 17. Juni 150/52, 10623 Berlin

Veranstaltung

24.11.2017

The Museum as Mirror. Reflections on Encounters between People and Objects

Workshop - Organized by the Max-Planck-Research Group "Objects in the Contact Zone – The cross-cultural Lives of Things"

"The museum is the colossal mirror in which man, finally contemplating himself in all forms, and finding himself literally an object of wonder, abandons himself to the ecstasy expressed in art magazines." Whilst for Georges Bataille (Documents, 1929) the mirror was a metaphor of the museum as a whole, the museum selfie can be understood as a symbol of the visitors' desire to document their own individual and embodied experience of an exhibit. Yet this experience—although seemingly unique and personal—is mediated by the conceptual frames the museum itself embodies, which include: aesthetic delectation, academic inquiry and identity formation. In fact, the museum functions at a critical juncture in the mutually constitutive relationship between the visitor's body, the material space of physical objects (displays, architecture) and the construction of social and cultural concepts (such as national identity, race, and gender).

Objects in the Contact Zone – The cross-cultural Lives of Things

Kunsthistorisches Institut in Florenz
Max-Planck-Institut

Palazzo Grifoni Budini Gattai
Via dei Servi 51
50122 Florence